Pflege

Eine 24 Stunden Pflegekraft

Seit einigen Jahren gibt es für Senioren und ihre Angehörige eine echte Alternative zum Umzug ins Pflege- oder Altenheim: die 24 Stunden Pflege zu Hause. Die Angehörigen können somit nach wie vor ihrem geregelten Alltag nachgehen – und die ältere Person kann weiterhin zu Hause wohnen bleiben. Ermöglicht hat dies die EU-Ost-Erweiterung, infolge der Pflegekräfte aus Osteuropa legal angestellt werden können. Doch welche Aufgaben und Pflichten hat eine solche 24 Stunden Pflegekraft? Wo bekommt man diese her? Und wie wird die Qualität der Arbeit gesichert? Darum geht es im folgenden Artikel.

Das Leben einer 24 Stunden Pflegerkraft?

Zunächst einmal ist es wichtig zu wissen, dass die 24 Stunden Pflegekraft in der Regel nicht allein arbeitet, sondern gemeinsam mit einer Kollegin (hiermit sind Männer und Frauen gemeint, wobei die absolute Mehrheit der Pflegekräfte weiblich ist). Die Pflege wird also im Idealfall gemeinsam von zwei Pflegekräften übernommen, welche sich alle 3 Monate abwechseln. Je nach Unternehmen besteht das Team allerdings nicht nur aus zwei Pflegekräften, was finanziell betrachtet günstiger sein kann, dafür allerdings die Vertrauensbildung zwischen Patienten und 24 Stunden Pflegerkraft erschwert. In so einem Fall muss der Patient sich nämlich auf mehrere Personen einstellen und auch die lange Trennung kann zu einer anhaltenden Anonymität führen. Die diensthabende 24 Stunden Pflegekraft wohnt beim Patienten im Haushalt.

Welche Aufgaben hat die 24 Stunden Pflegekraft?

24 Stunden Pflegekräfte können sich z.B. um die Besorgung von Lebensmitteln kümmern und im Haushalt mithelfen, also aufräumen, putzen usw. Sie können die Mahlzeiten zubereiten und das Waschen und Bügeln der Wäsche übernehmen. Auch einfache Pflegearbeiten können übernommen werden. Hierzu gehört beispielweise Hilfe bei der täglich anfallenden Hygienepflege wie Haarwäsche und Nagelpflege. Auch beim An- und Ausziehen kann die 24 Stunden Pflegekraft helfen oder, falls erforderlich, beim Gang auf die Toilette. Besonders wichtig ist aber auch der soziale Bereich. Mit der Pflegerin können Gesellschaftsspiele gespielt oder Fotoalben angeguckt werden, man kann mit ihr über früher reden oder spazieren gehen. Auch zum Arzt oder in die Kirche kann sie den Patienten begleiten.

Anstellung einer 24 Stunden Pflegekraft

Seit dem Inkrafttreten neuer EU-Bestimmungen ist es möglich, in Deutschland legal Pflegekräfte aus Osteuropa anzustellen. Allerdings gibt es hier nicht nur in Bezug auf den Preis, sondern auch auf die Qualität große Unterschiede. Hier lohnt es sich, ein Unternehmen als Vermittler zu engagieren, dass auf die Einhaltung der Rechte und Pflichten sowohl der 24 Stunden Pflegekräfte als auch der Patienten achtet und zudem eine Pflege garantiert und im Personalausfall für Ersatz sorgt. Hierbei sollte man unbedingt auch auf die Vertragsbedingungen der Pflegekräfte achten, denn nur eine zufriedene Pflegekraft ist auch eine gute Pflegekraft die zufriedenstellende Arbeit leisten kann!