Kardiologe Hamburg
Es ist nun mal so, wir alle werden älter und kommen in ein gewisses Alter wo wir evtl. Pflege brauchen oder einfach nur auf Hilfe angewiesen sind. Natürlich ist es der Wunsch eines jeden Menschen in seinen eigenen vier Wänden bleiben zu können. Nicht jeder ist für ein Altersheim gemacht, ja, es gibt auch Ausnahmen.
Wenn ältere Leute zu Hause belieben vollen im Alter, dann muss das gut organisiert sein. Es gibt auch die berühmten Ausnahmen, die oft schon fitten 100-jährigen. Sehen wir uns das in den nächsten Abschnitten etwas genauer an.

Unterschiedliche Lebenslagen erfordern unterschiedliche Hilfen

Jeder Mensch altert anders, so beanspruchen Sie die Hilfe, die Senioren spezifische Hilfen, eben zugeschnitten. Sicher ungefähr 80 % werden von Angehörigen betreut, aber diese sind dann oft damit überfordert. Leider ist das auch nicht immer möglich und sicher nicht immer optimal. Pflegende sollten auch abgeben können, so können sie sich mehr der Liebe und Zuwendung widmen. Das hilft oft mehr. Es ist zu unterscheiden, ob Pflegende “nur” Hilfe beim Einkaufen, Saubermachen oder eben Alltagsbegleiter brauchen. Bedauerlicherweise ist unsere Gesellschaft so gestrickt, dass viele Menschen allein leben, Großfamilien sind Vergangenheit.
Der Trend geht aber langsam wieder dorthin, wenn man von einem Mehrgenerationen Haushalt spricht.
Auch die sogenannten Alltagsbegleiter sind eine optimale Hilfe für Senioren, die noch nicht zu gesundheitlich eingeschränkt sind. Diese Helfer können mit Senioren spazieren gehen, Apothekengänge erledigen, mit ihnen einkaufen, sie zu Theaterbesuchen oder Kinoverführungen begleiten. Wichtig ist dabei, ältere Menschen fühlen sich nicht mehr so allein und wissen, da kommt doch immer jemand vorbei. Angehörige erfahren so eine große Hilfe und sind dann auch entlastet. Besonders eine 24 Stunden Betreuung kann sehr hilfreich sein. Mehr zu dem Thema finden Sie bei Pflegevermittlung-Makolla.

Wie kann die alltägliche Hilfe in den eigenen Wänden aussehen

Dienstleistungen für zu Hause können sehr unterschiedlich sein, haben Sie das Gefühl nicht mehr allein klarzukommen, dann wenden Sie sich bitte an einen FolgestückpunktSozialstationen oder an die Caritas. Diese werden Sie dann ausführlich beraten, was alles möglich ist. Eine wunderbare Sache ist ein Hausnotruf. Es kann immer passieren, dass Sie zu Haus stürzen und niemand ist zur Stelle. In einer Hausnotrufzentrale sind alle Ihre Daten vorab gespeichert und so kann schnell geholfen werden.
Eine weitere Hilfe kann das Essen auf Rädern oder ein offener Mittagstisch sein.
Bei dem Mittagstisch treffen ältere Menschen zusammen und essen gemeinsam, sie sind einfach nicht allein. Besonders wichtig sind Arztbesuche, das kann auch der Kardiologe Nürnberg sein. Schwestern der Sozialstationen kommen auch nach Hause, wenn der Pflegeaufwand noch nicht so groß ist. Sie kommen täglich oder eben wie sie gebracht werden. Eine 24 Stunden Betreuung sichert die Pflege zu Hause ab, wenn Menschen sie rund um die Uhr brauchen. Damit auch das Herz beobachtet wird, wird der Kardiologe in Nürnberg sehr wichtig.

Bildnachweis:

Fotograf – RFBSIP