Windschutz Terrasse

Bei der Windschutz Terrasse handelt es sich ganz einfach um eine geschützte Terrasse. Es gibt viele flexible, starre oder aufrollbare Wände als Windschutz. Perfekt geeignet sind beispielsweise Lamellendächer, Windschutzwände oder Wetterschutzrollos.

Windschutz Terrasse

Zunächst ist wichtig, dass zwischen den verstellbaren und starren Windschutz-Elementen unterschieden wird. Starre Möglichkeiten sind beispielsweise die Festverglasungen. Zu den flexiblen Windschutz-Lösungen gehören die Seitenzug-Markisen, aufrollbare Wetterplanen oder die Wetterschutzrollos.

Was ist bei der Windschutz Terrasse zu beachten?

Welche Windschutz Terrasse gewählt wird, ist abhängig von dem Verwendungszweck. Oft kann beispielsweise eine kleine Terrasse ungünstig gelegen sein und sie sollte von dem Wind abgeschirmt werden. Häufig soll parallel auch noch verhindert werden, dass die Nachbarn freie Sicht haben. Größere Modelle der Terrassen sollen oft ringsum durch den Windschutz Terrasse umgeben werden. Abhängig von den eigenen Vorlieben und dem Standort gibt es dann verschiedene Möglichkeiten. Geboten werden für den Windschutz Terrasse Mauern, Holz, Plexiglas, Glas, Markisen, Pflanzen oder der temporäre Schutz. Temporärer Windschutz Terrasse ist wichtig, wenn nicht die aufwendige Konstruktion montiert werden soll. Die einfache Alternative bietet oft einen günstigen Preis. Sonnensegel oder Stoff können bestens als Windschutz Terrasse genutzt werden und jeder kann sich auch noch vor der Sonne schützen. Auch Sichtschutzmatten aus Gräsern sind beispielsweise aus Bambus oder Schilf geeignet. Neugierige Blicke und Wind werden durch die Windschutz Terrasse dann bestens abgeschirmt. Die Befestigung ist einfach, die Anschaffung ist günstig und das Entfernen funktioniert auch sehr schnell.

Wichtige Informationen für die Windschutz Terrasse

Als Windschutz Terrasse eignen sich oft auch Sträucher oder Pflanzen. Es handelt sich somit um einen natürlichen Sichtschutz, der z.B. auch in Blumenkästen genutzt werden kann. Bunte Farben fallen sehr auf und die Optik kann verschönern. Kletterpflanzen an einem Rankgerüst sind sehr beliebt und sie halten nicht nur Wind ab, sondern schützen auch vor den Blicken. Sehr beliebt sind dabei natürlich auch die winterfesten Gewächse. Olivenbäumchen, Lorbeer oder Oleander sind eine beliebte Alternative zu den Sichtschutzzäunen. Die Privatsphäre wird nicht gestört und durch den Zaun aus Bäumen oder Sträuchern gibt es einen effektiven Windschutz. Nicht alle Pflanzen sind allerdings bei kälteren Temperaturen überlebensfähig. Frostsichere Gefäße sowie robuste Pflanzen sind wichtig. Besonders die Hecken sorgen für eine erstklassige Abdeckung. Sonst gibt es Markisen, die für die Terrasse sehr geeignet sind. Es gibt Klemmmarkisen, freistehende Markisen, Gelenkarmmarkisen und Seitenmarkisen. Wird die Terrasse mit Glas umrandet, handele es sich um eine dauerhafte Lösung. Es muss kein Klarglas gewählt werden, denn ein getöntes oder milchiges Material dient als Sichtschutz. Auch wenn es sich um einen Wind- und Sichtschutz handelt, wird dennoch ausreichend Licht durchgelassen. Die Terrasse wird damit nicht verdunkelt und dennoch wird keiner von den Nachbarn gestört. Glas ist natürlich pflegeleicht und dennoch sehr stabil. Genutzt wird meist Verbundsicherheitsglas oder Einscheibensicherheitsglas. Plexiglas bietet auch ein geringes Gewicht, ist stabil und schlagfest, es gibt keine Splitter und es ist ebenfalls pflegeleicht. Sonst ist der Zaun aus Holz ein absoluter Klassiker und auch massive Mauern werden gerne gewählt.