Kategorie: Ferienhaus

Neueste Beiträge

Durch Hecken pflanzen können Sie rund um Ihr Gartengrundstück einen natürlichen Sichtschutz gestalten. Wenn Sie Hecken pflanzen, profitieren Sie zudem von dem Vorteil, dass Ihr Sichtschutz, anders als ein Holzzaun oder eine Mauer eine lebendige Optik besitzt. Und nicht zuletzt betreiben Sie durch Hecken pflanzen aktiven Arten- Umwelt- und Klimaschutz. Der nachfolgende Beitrag informiert Sie darüber, welche Faktoren Sie beim Hecken pflanzen beachten müssen.

Sommergrüne oder immergrüne Hecken pflanzen

Hecken werden Ihnen als sommergrüne und als immergrüne Gewächse angeboten. Sommergrüne Hecken, stellvertretend werden an dieser Stelle Feldahorn, Weide, schnellwüchsiger Liguster, Maiblumensträucher, Korkenzieherhase genannt, inszenieren zunächst im Herbst ein Spiel mit prachtvollen Laubfarben, bevor Sie Ihre Blätter abwerfen. Im Winter präsentieren sich sommergrüne Hecken dann als aus Eiskristallen, Reif und dichten Zweigen und Ästen zusammengesetztes Stillleben. Tipp: Lassen Sie das Laub liegen, damit Sie in der folgenden Wachstumsperiode ihre Sträucher weniger düngen müssen. Über das liegen gebliebene Laub freuen sich darüber hinaus Eichhörnchen, Mäuse und Igel, die unter der Laubdecke einen warmen Platz zum Überwintern finden oder darunter ihre Nahrungsvorräte anlegen.

Wenn Sie stattdessen auch im Winter auf einen Sichtschutz nicht verzichten wollen, sollten Sie immergrüne Hecken, beispielsweise Eibe, Thuja, Wacholder, Bergkiefer, Rottanne, Fichte oder sonstige immergrüne Hecken pflanzen. Diese langsam und sehr dicht wachsenden Koniferen bieten Ihnen ganzjährig den gewünschten Sichtschutz. Singvögeln, Schmetterlingen und weiteren Gartenbewohnern allerdings bieten diese Hecken weniger Nahrung und Schutz im Vergleich mit Blüten-, Duft- und Laubhecken.

Tipps zur Auswahl Ihrer Heckenpflanzen

Wenn Sie Koniferen pflanzen wollen, müssen Sie bei der Auswahl der Koniferen einige Faktoren berücksichtigen. Sie dürfen beispielsweise in urbanen oder dicht besiedelten Gegenden keine Hecken pflanzen, die so hoch wachsen, dass dadurch die benachbarten Grundstücke beschattet oder das Ortsbild dominiert werden. Weiterhin müssen Sie beim Hecken pflanzen die vom Gesetzgeber vorgeschriebenen Pflanzabstände zwingend einhalten. Falls Sie sich dazu entschieden haben, Mischhecken als Sichtschutz anzupflanzen, müssen Sie Pflanzen auswählen, die untereinander nicht konkurrieren. Für üppige Natur- und Blütenhecken müssen Sie mindestens eine Pflanzbreite von fünf Metern einkalkulieren. Haben Sie weniger Raum zum Hecken pflanzen zur Verfügung, sollten Sie sich für sogenannte Schnitthecken entscheiden, die weniger Platz beanspruchen.

Wenn Sie sich eine ganzjährig anhaltende blühende Schmetterlingshecke wünschen, müssen Sie bei der Auswahl der Pflanzen die Blütezeiten abstimmen. Aus diesem Grund sollten Sie sich einen Pflanzplan aufstellen. Selbstverständlich müssen von Ihnen bei der Auswahl der Koniferen auch die Bodenverhältnisse im Garten berücksichtigt werden. Falls Sie Kinder oder Haustiere haben, sollten Sie ausschließlich ungiftige Hecken pflanzen. Ebenfalls sollten Sie auf Allergiker oder Personen, die unter quälendem Heuschnupfen leiden, Rücksicht nehmen und bestimmte Arten nicht anpflanzen. Hecken pflanzen können Sie übrigens ganzjährig, nicht nur zu einer bestimmten Jahreszeit.

Für den Fall, dass jemand an Teneriffa denkt, wird in den meisten Fällen zuerst an Hotels in Strandnähe in direkter Umgebung zu Diskotheken gedacht. Den wenigsten fällt dabei ein, dass es ebenfalls eine enorme Auswahl an Landhaus auf Teneriffa gibt. Mittlerweile hat sich eine komplette Industrie herausgebildet, welche Fincas und Schlösser, in der Regel im Landesinneren gelegen, vermietet. Wer zum Beispiel bei Google den Begriff „Landhaus Teneriffa“ eingibt, findet unterschiedliche Seiten, welche schöne Häuser wochen- oder tageweise an Kunden vermieten.

Was beim Mieten eines Landhaus auf Teneriffa beachtet werden sollte

Wie schon erwähnt wurde, liegen die meisten der Luxus-Ferienanlagen auf Teneriffa jenseits der Zivilisation in manchmal unberührter Natur-Region. Es ist aus diesem Grund unverzichtbar, auch einen Mietwagen mit zu buchen, damit Unternehmungen beziehungsweise das Einkaufen gehen nicht an einer fehlenden Bus-Verbindung scheitern. Damit ist auch schon das zweite Merkmal der Fincas auf Teneriffa angesprochen, und zwar dem Erfordernis, selbst kochen zu müssen. Im Hotel kann ein Besucher Halb- beziehungsweise Vollverpflegung auskosten, während in der Villa alles selber erledigt werden muss. Dies stellt aber keine große Herausforderung dar, denn in den angrenzenden Gemeinden gibt es meistens hervorragendes Essen zu hin und wieder erschwinglichen Preisen, weil hier der Massen-Tourismus noch nicht Einzug erhalten hat.

Einfach im Internet buchen – aber genau hinsehen!

Wer sich heute nach einem Landhaus Teneriffa umsieht, der darf nicht nur nach dem Äußeren gehen. Und dies hat nichts damit zu tun, dass die Hotelkategorien – welche ebenso auf die Ferienhäuser Anwendung finden – zum Teil andersartig sind als in Deutschland. Da die Angebote für Ferienhäuser auf Teneriffa nur im Internet zur Verfügung stehen, sollte darauf geachtet werden, dass ebenso Fotos von den Innenräumen und vor allem Angaben über die Zimmergröße gegeben sind. Auf keinen Fall sollte ein Landhaus Teneriffa über einen Hyperlink einer Werbemail gebucht werden. Es existieren in diesem Bereich sehr viele unseriöse Anbieter, wobei im Betreff der Emails zumeist steht, dass das Landhaus Teneriffa von privat zu vermieten wäre. Jene Fakeseiten enthalten jedoch meistens gestohlene Fotos und sind nicht mehr als Abzocke und Betrug. Es existieren wohl auch seriöse private Anbieter, die allerdings neben der Adresse (die man leicht über Google Earth anschauen kann) ebenso die Festnetznummer hinterlassen haben. Bei gewerblichen Vermietern muss auf die Tatsache geachtet werden, dass die Steuernummer vorhanden ist. Denn ebenfalls in Spanien muss man fürs Vermieten von einem Landhaus Steuern abführen.

Realistischer Preis

Dank der Eurozone ist es heute möglich, effektiv Preisvergleiche durchzuführen von Land zu Land. Spanien ist dabei, was Mietpreise für Ferienhäuser angeht, eher im niedrigeren Drittel angesiedelt, wobei es hierbei selbstverständlich auch auf die Jahreszeit ankommt. Ein Landhaus Teneriffa kostet in der Hauptreisezeit natürlich mehr, als in der Nebensaison. Darüber hinaus sollte genau auf die Vertragsgestaltung geachtet werden. Denn bei einem Landhaus Teneriffa gibt es viele Leistungen, welche nicht inklusive sind. Grund dafür ist, dass die Endreinigung häufig nicht im Preis genannt wird, diese aber unter den Nebenkosten aufgeführt und recht kostenintensiv ist, ebenso wie Strom- und Gaskosten. Um hier trotzdem einen einigermaßen günstigen Preis für das Landhaus Teneriffa erwischen zu können, ist es selbstverständlich möglich, dass Vergleichsangebote eingesehen beziehungsweise eingeholt werden.